Last week #29

Meine lieben Leser_innen, ich habe leider gerade tausend Dinge zu organisieren, sodass mir keine Zeit zum richtigen Bloggen bleibt. Ich habe noch ein paar Artikel angefangen zu schreiben, vielleicht werde ich davon noch den ein oder anderen veröffentlichen, aber momentan habe ich wichtige Dinge, die vorgehen müssen. April/Mai wird es dann wieder regelmäßig Beiträge geben.
links der woche 2

Last week #28

Ich bin schon wieder etwas spät dran, aber es haben sich doch so einige interessante Links die letzte Woche angesammelt. Nächste Woche wird die Linkssammlung vermutlich ausfallen.links der woche 2

Like Meat | Vegane Fleischalternativen bei Kaiser’s

Ich gebe zu: Ich bin eine Liebhaberin von veganen Fleischalternativen. Je fleischähnlicher die Konsistenz, desto besser. Das klingt vielleicht komisch aus dem Mund einer Veganerin, schließlich habe ich mich bewusst entschieden kein Fleisch (und andere tierliche Produkte) mehr zu essen, aber dem Geschmack bin ich definitiv nicht abgeneigt, schließlich waren es keine geschmacklichen Gründe, die mich dazu bewegt haben vegan zu leben. Ich bin ganz schön pingelig, was Konsistenz und Geschmack von veganen Fleischalternativen angeht und zudem sind diese meistens ziemlich teuer, sodass diese nur sehr selten auf meinem Teller landen. Umso gespannter war ich auf die Produkte von Like Meat, die es seit neustem bei Kaiser’s zu kaufen gibt.
likemeat

Auf Facebook wurde ich darauf aufmerksam gemacht und musste gleich darauf zum nächsten Kaiser’s stapfen. Dort wurde ich allerdings enttäuscht. Keine_r der Mitarbeiter_innen wusste von den Like Meat Produkten und im Kühlregal, wo die anderen pflanzlichen Fleischalternativen stehen, wurde ich auch nicht fündig. Als ich dann die Tage zufällig bei einem anderen (größeren) Kaiser’s vorbeikam, versuchte ich erneut mein Glück. Auch hier wusste die Mitarbeiterin, die ich ansprach, nichts von den Produkten, aber schließlich wurde ich bei den Kühltruhen – eingereiht von konventionell verpacktem Fleisch- fündig, nahm alle vier Sorten in Augenschein und kaufte bei einem Preis von 2,49 Euro pro Packung schließlich alle Sorten.
like meat filet streifen bolognese

Als erstes probierte ich die Filetstreifen. Es stellte sich als das mit Abstand köstlichste Produkt der vier Sorten heraus. So gut! Echte Konsistenz und tolle Würzung. Bei mir gab es die Streifen über einem Salat. Ich kann sie mir aber auch gut als Beilage zu Kartoffeln und Gemüse oder in einem Wrap vorstellen.
salat mit like meat filetstreifenlikemeat filetstreifen detail

Die Schnitzel gab es bei mir nach Empfehlung eines Freundes in einem Schnitzelbrötchen mit Rucula, Ayvar und Balsamico Creme. Eine ausgesprochen gute Mischung.schnitzelbrötchen mit like meat Das Geschnetzelte verwendete ich in einer Bolognesesauce mit Paprika, Zwiebeln, Knoblauch und Tomaten. Die Sauce war auch wirklich köstlich, allerdings war das Produkt in dem Fall für mich nichts besonderes. Da komme ich mit Sojagranulat oder mit einer Gabel zerstampftem Räuchertofu genauso gut und günstiger weg. Dennoch lecker und empfehlenswert.likemeat schnitzer nuggets

Einzig enttäuscht war ich von den Nuggets. Hier fand ich die Konsistenz viel zu weich und kein bisschen fleischig und auch geschmacklich konnten die Nuggets mich nicht überzeugen. Schade.

Laut der Like Meat Homepage gibt es sogar ein fünftes Produkt, nämlich Natur-Filet-Steaks. Diese gab es aber nicht bei meinem letzten Einkauf. Wenn die Filet-Steaks auch nur annähernd so gut schmecken wie die Filetstreifen, freue ich mich diese bald zu testen, wenn ich sie beim Einkaufen entdecke.

Auch wenn die Produkte nicht bio sind, so freue ich mich, dass sie mit dem Logo der Veganblume versehen sind und frei von Gentechnik, Hefeextrakt, Konservierungsstoffen, Geschmacksverstärkern  und größtenteils auch glutenfrei sind.

Last week #27

Ich hätte es fast vergessen, meine Links der Woche. Was ist die letzte Woche im Bereich Veganismus und Tierrechte passiert?
links der woche 2

Cookies aus zwei Zutaten | Banane + ?

Mmmh Bananenduft liegt in der Luft. Hast du Lust auf was Süßes auf die Schnelle? Einen gesunden Snack? Gerne aus dem Backofen, aber keine Lust zig Zutaten abzuwiegen und Geschirr dreckig zu machen? Dann sind diese Plätzchen aus zwei Zutaten genau das Richtige. Vorausgesetzt Du magst Bananen.

Die Plätzchen eignen sich super zum Knabbern beim Lernen, in der Uni, bei der Arbeit oder einfach unterwegs. Es braucht nur zwei Zutaten und vor allen Dingen wird nicht super viel Zubehör benötigt, das hinterher abgespült werden muss.

Bananen Leinsamen Cookies

Zutaten für ca. 10 Stück
1 Banane
1/2 Tasse Leinsamen
flaxseed banana cookies

Bananen Haferflocken Cookies

Zutaten für ca. 10 Stück
1 Banane
1/2 Tasse zarte Haferflocken
haferflocken bananen cookies

Zubereitung
Für beide Cookiesorten jeweils eine Banane mit einer Gabel zerdrücken und mit der halben Tasse Haferflocken oder Leinsamen gut vermischen. Die Leinsamen oder Haferflocken nach und nach dazugeben, dann geht das Vermengen einfacher. Dann mit einem Löffel kleine Häufchen auf einem Backblech mit Backpapier verteilen und platt drücken. Das Ganze kommt nun bei 200°C für ca. 15 Minuten in den Backofen. Am besten schaust Du immer mal wieder zwischendurch nach den Cookies, damit sie nicht zu braun am Rand werden.

Schnelle Pizza mit Quinoa

Nie hätte ich es für möglich gehalten, dass aus eingeweichtem Quinoa ein Pizzaboden entstehen kann, aber ich wurde eines besseren belehrt. Und ich bin so begeistert von der Einfachheit und vom Geschmack dieser Pizza, dass es sie jetzt schon das dritte Mal diese Woche gab. Inspiriert wurde ich dazu durch das Buch Thrive von Brendan Brazier, das es seit Herbst 2013 auch auf deutsch (Vegan in Topform) gibt. Die reine Arbeitszeit für diese wirklich schnelle Pizza beträgt 10 Minuten, den Rest erledigt eine Schale Wasser und der Ofen.

quinoa pizza fertig gebacken

Zutaten für den Pizzaboden
1 Tasse Quinoa
1 TL Apfelessig
Salz, Pfeffer
Thymian oder andere Kräuter nach Belieben

Zutaten für den Belag
1/2 Zuccini
3 Champignons
1/2 Paprika
Ayvar

Zutaten für die Mandelcreme
1 EL Mandelmus
1 EL Hefeflocken
1/2 TL Knoblauchgranulat
Wasser

Zubereitung
Den Quinoa über Nacht oder mindestens 8 Stunden einweichen. Er kann auch ruhig einen Tag einweichen, dann fängt er schon an zu keimen. (Dann solltest Du allerdings das Wasser zwischendrin wechseln.)

Das Wasser abgießen und den Quinoa gut in einem Sieb unter dem Wasserhahn durchspülen. Nun den Quinoa und die restlichen Zutaten für den Boden in einen Mixer geben und ordentlich durchmixen bis eine einigermaßen homogene weiße Masse entsteht. Ich hatte eine Mischung von rotem und weißem Quinoa, weshalb noch rote Stückchen zu sehen sind. Jetzt einfach die Masse kreisförmig auf einem Backblech mit Backpapier verteilen und im Anschluss bei 150°C für 20 Minuten im Ofen backen. quinoa pizza boden

quinoa pizza boden detail

In der Zwischenzeit das Gemüse kleinschnibbeln und die Mandelsauce herstellen. Dafür einfach alle Zutaten in eine kleine Schüssel geben und mit einem Schneebesen verrühren. Mit der Wassermenge musst Du ein bisschen experimentieren. Ich mag die Sauce lieber etwas flüssiger. Cremiger wird sie natürlich, wenn Du weniger Wasser verwendest, dann lässt sie sich aber auch nicht so einfach verteilen.

Nachdem der Boden nun angenehm knusprig im Ofen gebacken wurde, verteilst Du die Ayvarsauce auf dem Boden und belegst diesen dann mit dem Gemüse. Anschließend die Mandelsauce auf der Pizza verteilen und erneut in den Ofen, diesmal für ca. 10 Minuten, geben.quinoa pizza detail

Bon Appetit.

Last week #26

Yeah, ist es bei Euch auch schon so frühlingshaft draußen? Ich freue mich so sehr über die aktuell milden Temperaturen und auf den kommenden Frühling. Aber jetzt erst einmal Zeit für eine neue Runde Links der Woche.links der woche 2