Heldenmarkt Berlin 2013

Heute war ich auf dem Heldenmarkt im alten Postbahnhof in Berlin unterwegs. Es hat sich sowas von gelohnt: Ich habe tolle Unternehmen kennengelernt, konnte viele Leckereien probieren und das ein oder andere interessante Gespräch führen. Hier ein paar meiner Eindrücke in Form von einigen Fotos. (Leider mit schlechter Handykamera entstanden.)

Sea Sheperd
sea shepherd heldenmarkt 2013

avesu
avesu heldenmarkt 2013

Bei wheaty gab es eine Menge zu verkosten, das kenne ich schon von anderen Messen so, bei denen Wheaty vertreten ist. Ich liebe ja die Chorizo Wurst über alles. Und ich hatte die Gelegenheit, den Festtagsbraten zu probieren und ziehe nun in Erwägung, dass es den bei uns am 1. Weihnachtstag geben wird (, wenn mein Papa nicht lieber selbst einen Seitanbraten bastelt). Unten im Kühlschrank lagen die Dönerspieße. Hammer-Teile!
wheaty heldenmarkt 2013

Vevenga kannte ich zuvor noch nicht. Sie haben ihren Sitz in Berlin. Die Produkte gibt es unter anderem bei der LPG und bei basic. Ich mochte besonders das Orangendessert. Leider konnte ich die Burger nicht probieren, aber die werde ich definitiv demnächst einmal in einem LPG Supermarkt suchen.
vevenga heldenmark 2013

vevenga 3 heldenmarkt 2013

vevenga 2 heldenmarkt 2013

Beim oatly Stand gab es super Angebote. Zum Beispiel zwei Päckchen Hafercuisine für 1,50 Euro oder vier Päckchen für 2,50 Euro.
oatly heldenmarkt 2013

Beim Stand des veganz gab es unter anderem Softeis zu kaufen und vegane Stollen, Kekse, Käsecreme und Soyanda Frischkäse zum Probieren.
veganz heldenmartk 2013

veganer stollen veganz heldenmarkt 2013

Schokoladen von Pacari
pacari heldenmark 2013

Eine meiner Liebligssüßigkeiten, der Paradiso-Kofekt von Govinda, gab es ebenso zu probieren. Ein Traum ❤
govinda heldenmarkt 2013

Sehr interessant fand ich auch die Riegel der Firma Foodloose.
foodloose heldenmarkt 2013

Lovechock lovechock heldenmarkt 2013

Produkte aus Kokos von Kulau
kulau heldenmarkt 2013

Von Biotta gab es unheimlich leckere vegane Säfte. Der Mangosaft ist der Hammer.biotta heldenmarkt 2013

Bei Keimling gab es grüne Smoothies und Säfte zum Probieren.
keimling heldenmarkt 2013

Wohingegen es im Erdgeschoss kulinarisch einher ging, gab es im ersten Stockwerk unter anderem fair hergestellte Kleidung, Haushaltsgegenstände, Spielzeug, Möbel, Infos zu alternativen Finanzanlagen und Ökostromanbietern sowie die Tombola und den Vortragsraum zu entdecken.

Bei Picopoc hätte ich sehr gerne ein T-Shirt für meinen Bruder gekauft, allerdings gab es meinen Favorit mit diesem Motiv nicht mehr in der richtigen Größe.
picopoc heldenmarkt 2013

Wer die Kleidungsstücke von Lena Schokolade noch nicht kennt, sollte sich diese unbedingt einmal genauer anschauen. Viele Kleidungsstücke enthalten Texte zu Themen wie Überfischung, Kinderarbeit, Krieg, Atomkraft und Hunger, die zum Nachdenken anregen sollen.
lena schokolade heldenmarkt 2013

Bei Hirschkind gab es auch tolle bio und faire Kleidung. Die Fuchs-Tshirts von Thokk Thokk finde ich besonders toll, leider gab es dieses nicht in meiner gewünschten Farbe. hirschkind heldenmarkt 2013

thokk thokk heldenmarkt 2013

thokk thokk 2 heldenmarkt 2013

Schließlich wurde ich bei Nackedei Clothing fündig und kaufte ein T-Shirt als Geschenk für meinen Bruder.
nackedei heldenmarkt 2013

 Auch das Bekleidungssyndikat aus Hannover war vertreten.
bekleidungssyndikat heldenmarkt 2013

Upgecycelte Produkte von Recycling Deluxe
upcycling deluxe heldenmarkt 2013

Daneben gab es natürlich noch eine ganze Reihe weiterer AusstellerInnen, interessantklingende Vorträge, von denen ich allerdings keinen besucht habe und auch eine vegane Kochshow mit Björn Moschinski, die aber ebenso nicht mein Interesse geweckt hatte.

So gab es zum Beispiel auch einen Stand von Lunette. Dazu eine kleine Geschichte:
Ich weiß noch vor genau einem Jahr auf dem Heldenmarkt 2012 versuchten Mitarbeiterinnen von Lunette mir die Menstruationstasse schmackhaft zu machen. Ich habe damals aber schnell reißaus genommen. Damit wollte ich nichts zu tun haben und dachte, ich sei schon »öko« genug und konnte mir definitv nicht vorstellen solch ein Teil zu benutzen und »in mir« zu tragen.
Haha, mitterweile nutze ich meine Menstruationstasse seit mehreren Monaten und kann gar nicht verstehen, warum ich das nicht schon viel früher ausprobiert habe. Ich bin 100% überzeugt von Menstruationstassen.

Fazit
Alles in allem hatte ich einen schönen Nachmittag auf dem Heldenmarkt. Ich hatte den Eindruck, dass im Vergleich zum letzten Jahr noch mehr AusstellerInnen mit veganen Produkten vertreten waren, was mich sehr gefreut hat. Neben einigen der oben vorgestellten AusstellerInnen finden sich aber auch welche, die Käse, Fleisch und Produkte aus tierlichen Materialien wie Wolle präsentieren und damit einen auf nachhaltig machen.
Besonders toll fand ich auch die Reparaturecke im ersten Stock. Hier konnten BesucherInnen defekte Elektrogeräte mitbringen und versuchen zusammen mit ElektronikexpertInnen und TüfterInnen wieder zum Laufen zu bringen.
Kleiner Tipp: Es lassen sich sicherlich schon das ein oder andere Weihnachtsgeschenk auf dem Markt finden.

Meine Ausbeute des Tages sind das oben verlinkte T-Shirt von Nackedei Clothing, vier Päckchen Hafercuisine von Oatly und dieses geile Küchenmesser, das ich beim Stand von Bolle & Scheese erstand.
Authentic Blades Messer Heldenmarkt 2013Authentic Blades Messer 2 Heldenmarkt 2013

Es gibt doch nichts über ordentliche Küchenmesser.

Wo?
Postbahnhof
Straße der Pariser Kommune 8
10243 Berlin

Wann?
Wer heute nicht konnte, hat morgen, Sonntag  den 17. Novemver 2013, noch von 10:00 bis 18:00 Uhr die Gelegenheit für einen Besuch.

Wieviel?
Der Eintritt beträgt 7,00 EUR normal, 5,00 EUR ermäßigt.

Halloween Snacks auf den letzten Drücker

ImageIch muss gestehen, ich bin so gar kein Halloween-Fan. In meiner Wohnung befindet sich keinerlei herbstliche Dekoration und verkleiden mag ich mich auch nicht. Dabei bewundere ich andere für ihre Kreativität und schaue mir das auch durchaus gerne an.

Morgen bin ich auf einer Halloweenparty mit dem Motto »Gebrauchtes, sonst gib’s Saures – eine schaurig schöne Kleidertausch- und Recyclingparty« eingeladen und freue mich da schon drauf (besonders wegen des zweiten Teils der Party).

Für alle, die heute, morgen oder am Wochenende auf eine Halloween-Party gehen und dafür noch ein Essensmitbringsel benötigen, habe ich hier zwei schnelle Ideen für euch, die super einfach sind und sich schnell auf den letzten Drücker zubereiten lassen.

Apfelgebisseapplebites

Zutaten
Äpfel (Ich mag am liebsten saure Äpfel wie Boskop.)
Erdnussmus oder Erdnussbutter
Marmelade (Ich mag die Erdbeermarmelade von Zwergenwiese, die nur mit Agavendicksaft gesüßt ist.)
Mandelstifteapplebites 2

Die Äpfel in Spalten schneiden und am Rand jeweils mit Mandelstiften versehen, die die Zähne darstellen. An die gerade Kante des Apfelstücks einen Klecks Marmelade oder Erdnussmus geben und zwei Apfelstücke zu einem Gebiss zusammensetzen.

Bananengespensterbanana ghosts

Zutaten
Bananen
Zartbitter Schokochips (z.B. von Rapunzel)

Die Bananen schälen und halbieren. Anschließend für den Mund einen Schokochip in die Banane drücken. Für die Augen kleinere Schokochips verwenden oder die größeren Schokochips vierteln und in die Bananen stecken.

Ich hoffe, ihr hattet einen schönen Oktober und habt die täglichen Posts vom Vegan Blogger Collective der letzten Wochen genossen.
Hier findet ihr noch einmal eine Übersicht.

Gurkencremesuppe aus krummen Gurken

In meinen Links der Woche hatte ich schon mehrfach Zeitungsartikel verlinkt, die darüber berichteten, dass es seit kurzem in einigen Schweizer und nun auch deutschen Supermärkten wie Rewe und Edeka krummes Gemüse zu kaufen gibt.

Als ich vor einiger Zeit den Film »Taste the waste« geschaut habe, war ich schockiert darüber wie viele Lebensmittel noch bevor sie überhaupt in den Handel gelangen weggeworfen werden oder erst gar nicht geerntet werden. Dazu zählten lange Zeit (und zählen größtenteils immer noch) auch Gurken. Für Transport ebenso wie die Präsentation im Geschäft ist es am einfachsten, wenn die Gurken eine bestimmte Länge haben, gerade gewachsen sind und somit x Gurken in einen genormten Karton passen. »Unsere« Bequemlichkeit und »unserer« ästhetische Anspruch führte also dazu, dass Gurken und andere Gemüsearten, die von der Wuchsform von der gewollten Norm abweichen, auf dem Müll landeten. Dabei ist die Norm eigentlich, dass es die unterschiedlichsten Wuchsformen gibt. Minderwertig sind diese keinesfalls, der Geschmack ist der gleiche.
Beim Rewe bei mir um die Ecke habe ich leider noch keine krummen Gemüsesorten finden können, bei dem Edekamarkt in meiner unmittelbaren Nachbarschaft fragte ich extra nach, aber bekam dort leider die Erklärung, dass eigenständig geführte Edekamärkte unabhängig von sonstigen Edekamärkten handeln, ich solle mich daher an einen expliziten Edekasupermarkt wenden.
Dafür wurde ich dann bei einem türkischen Lebensmittelgeschäft fündig. Dort erstand ich ein Kilo »krumme Gurken« für 0,99€. Sind sie nicht wunderschön?krumme gurken

Aus den Gurken kochte ich dann folgende Gurkencremesuppe.

Zutaten (für 2 Portionen)
35g Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
2 EL Öl
170ml Gemüsebrühe (z.B. von alnatura im Glas)
1 EL Dinkelvollkornmehl
35ml pflanzliche Sahne
150g Gurken
Schuss Zitronensaft
40g angebratenes Sojagranulat

Zubereitung
Sojagranulat nach Packungsanleitung zubereiten und scharf anbraten.
Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Anschließend das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel und den Knoblauch darin goldbraun anbraten. Dann Mehl, Brühe und die Sahne dazugeben, gut verrühren, aufkochen und fünf Minuten köcheln lassen.

Gurke waschen, schälen und in grobe Stücke schneiden, dann zusammen mit dem Zitronensaft in den Topf geben. Anschließend die Suppe mit einem Stabmixer pürieren. Zum Schluss das Sojagranulat dazu geben, verrühren, servieren und genießen.Gurkencremesuppe aus krummen Gurken

Trailer zur Taste the waste:

Veganisierte Chocolate Chip Cookies nach Martha Stewart

Es ist schon etwas länger her, dass ich euch den Ei-Ersatz von Hempton Creek Foods vorgestellt habe.
beyondeggs Dieses Wochenende dann hatte ich Lust auf Cookies und habe ein amerikanisches Cookie Rezept von Martha Stewart veganisiert. Momentan habe ich noch einen Gasofen (zum Kochen großartig, zum Backen leider unberechenbar), sodass ich mit der Zeit und der Temperatureinstellung etwas experimentieren musste. Die erste Ladung ist super gut geworden, die zweite Ladung war leider einen Tick zu lange drin, weshalb die Plätzchen der zweiten Ladung etwas dunkler und nach dem Auskühlen sehr hart (aber immer noch lecker) wurden. Ich empfehle, bei diesen Cookies wirklich in der Küche zu bleiben und immer wieder nach dem Rechten zu schauen, um in den perfekten Cookiegenuss zu kommen.

Ich weiß, das Produkt Beyond Eggs for Cookies gibt es bisher noch nicht in Deutschland zu kaufen, ich würde mich daher freuen, wenn ihr die Cookies mit hier erhältlichem Ei-Ersatz nachbackt und mir von euren Ergebnissen berichtet 😉

chocolate chip cokies

Zutaten (für ca. 36 Stück)
2 1/4 Tassen Mehl
1/2 TL Backpulver
1 Tasse vegane Margarine (Raumtemperatur)
1/2 Tasse Zucker
1 Tasse Rohrohrzucker
1 TL Salz
1 TL gem. Vanille (z.B. von Rapunzel im Glas)
Ei-Ersatz, der 2 Eier ersetzen kann
2 Tassen Schokochips (z.B. Zartbitter, von Rapunzel)

Zubereitung
Zuerst Mehl und Backpulver in einer kleinen Schüssel vermengen. In einer anderen Schüssel die Margarine und den Zucker mit einem Handrührgerät bei hoher Geschwindigkeit zu einer fluffigen Masse verrühren. Anschließend bei geringerer Geschwindigkeit Salz, Vanille und Ei-Ersatz dazu geben und eine Minute verrühren. Nun das Mehl mit dem Backpulver dazu geben. Es entsteht dabei ein streuselartiger, leicht klebriger Teig. Zum Schluss die Schokochips mit einem Löffel unterrühren.

Jetzt esslöffelgroße Portionen vom Teig nehmen, zu einem Kreis drücken und die Teigkreise auf einem Backblech mit genügend Abstand verteilen.

Die Cookies bei 175°C für 8-10 Minuten backen bis sie am Rand goldbraun, in der Mitte aber noch weich sind. Dann können sie aus dem Ofen und sollten zunächst noch 1-2 Minuten auf den heißen Blech draußen abkühlen bevor sie gänzlich am besten auf einem Backrost auskühlen.

Fertig! Zum Tee oder in Hafer- oder Mandelmilch getunkt genießen.

One pan Pasta nach Martha Stewart

Durch den Blog Vegetarian Diaries wurde ich auf dieses schnelle Gericht aufmerksam und war gleich hin und weg. Das musste ich ausprobieren. Ursprünglich stammt das Rezept von Martha Stewart.
Wie Marcel auch war ich zunächst skeptisch, aber probieren geht über studieren. Die Zutaten sind easy peasy und ich hatte glücklicherweise alles zuhause.one pan pasta 2 vegan (2)

Zutaten (ergibt eine Riesenportion oder 2 kleine)
170g Dinkelvollkorn Spaghetti
4 Tomaten
1/2 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1TL Pizzagewürz (z.B. von Lebensbaum)
Salz
Pfeffer
450ml Wasser
1-2EL Tomatenmark

Zunächst die Tomaten und Zwiebel würfeln und die Knoblauchzehen in feine Streifen schneiden. Alle Zutaten bis auf das Tomatenmark in eine Pfanne geben und aufkochen lassen. Unter Rühren dann ca. 10 min vor sich hin köcheln lassen. Mir war es noch nicht tomatig genug, weshalb ich zum Schluss noch einen Esslöffel Tomatenmark hinzugegeben habe.
Und schon ist das ganze fertig! ❤one pan pasta 2 vegan (1)

Die weltbeste Erdnusssauce

Hiermit präsentiere ich euch das beste Erdnusssaucenrezept der Welt. Ich weiß, dass hört sich übertrieben und protzig an, aber wenn auch nur ein Hauch Erdnussfan in euch steckt, dann wisst ihr, was ich meine, wenn ihr diese Sauce probiert habt.

Viel Spaß damit!
Das Originalrezept stammt von diesem Blog. Ich verwende aber keinen Zucker und mache die Sauce mittlerweile immer nach Gefühl. Die Ounce-Werte habe ich umgerechnet und teils auf- und abgerundet, außerdem koche ich die Sauce nicht wie im Originalrezept angegeben, sondern mische die Zutaten einfach so zusammen.zutaten peanut sauce
Zutaten
385g Kokosnussmilch
55g rote Currypaste (Alnatura)
3/4 Tasse Erdnussmus Crunchy (Rapunzel)
1/2 EL Salz
2 EL Apfelessig
Wasser nach Belieben
mit Agavendicksaft und Pfeffer abschmecken

Alle Zutaten zusammenmischen, zu einer homogenen Sauce verrühren und am besten in ein Glas abfüllen.

PeanutsauceDie Sauce hält sich mehrere Tage im Kühlschrank, sofern ihr es schafft so lange zu widerstehen. Sie eignet sich wunderbar als Dip für Gemüsesticks oder erwärmt als Sauce zu Reisnudeln oder Gemüsepfannen.

Ich liebe diese Sauce besonders in der Kombination mit Stangensellerie.Sellerie

Tofu küsst Melone + Sommer Musikfavoriten

Mein gestriges Abendessen bestand aus 3 Zutaten: Wassermelone, Naturtofu und Basilikum. In dieser Kombination habe ich die Zutaten bisher noch nie gegessen, aber gestern ergab es sich, dass ich alles zuhause hatte, der Tofu verbraucht werden musste und ich keine Lust auf kochen hatte.

mbt1

Also habe ich einfach Melone und Naturtofu in mundgerechte Stückchen geschnitten und mit einem Blatt Basilikum aufgespießt. Das Ganze schmeckt sicherlich auch mit anderen Melonenarten oder mit mariniertem Tofu. Der Tofu von Bio Company schmeckt mir aber pur so gut, dass ich gar keine Marinade dafür brauche.

tofu küsst melone 3

Schon lange habe ich musiktechnisch nichts mehr von mir hören lassen, dabei gibt es eine Menge Entdeckungen zu teilen, die ich in letzter Zeit gemacht habe. Hier seien diese Favoriten genannt, die in letzer Zeit bei mir rauf und runter laufen:

Abby – this song remains through all

Abby – 3pm

Tame Impala – Endors Toi

Efterklang – Modern Drift

The Phoenix Foundation – Black Mould

Junip – Your Life Your Call

Frightened rabbit – backyard skulls

Local Natives – Heavy Feet